Die Sache mit dem Gewicht…

Mit dem Gewicht ist das ja immer so eine Sache bei mir. Angefangen habe ich bei 119,2 kg, mein niedrigestes Gewicht war bei 86,6kg, das war im Sommer 2013. Danach fiel ich (wie ich ja auch schon geschrieben habe) in ein Loch und mein Gewicht stieg und stieg und stieg und kam erst bei 104.9 zum stehen. Ab da ging es dann dank Disziplin wieder runter, im Oktober 2014 war ich wieder bei knappen 97 kg. Im Winter & Frühjahr ging es auf Grund meiner erneuten Sportpausen, viel zu leckerem Weihnachtsgebäck & allgemein ungesunder Ernährung & Süßkram wieder rauf, diesmal auf 104,1 kg.
Im Grunde genommen ist Abnehmen einfach (weniger Kcal zu sich nehmen als der Tagesbedarf ist), in der Realität fällt mir das schwer, vor allem ohne kontinuirlichen Sport.
1Seit April läuft es aber wieder einigermaßen, wieder unter hundert Kilo zu wiegen was aber nur ein Zwischenziel (auch wenn es sich toll anfühlt!). Auch der Urlaub Ende Mai hat mir da zum Glück keinen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich achte verstärkt darauf was ich esse, ich mache es mir bewusst und versuche, unbewusstes Essen zu vermeiden. Für mich geht es auch darum, gute Alternativen zu meinen normalen Essgewohnheiten zu finden, habe ich in der Vergangenheit einfach zu viel Nudeln, Kartoffeln und Brot gegessen und mir so unnötig ennergiereiche Kohlenhydrate zugefügt, ich verzichte aber nicht komplett darauf. Eine komplett Kohlenhydratfreie Ernährung wäre auch wahrscheinlich eher kontraproduktiv als Sportler der Abnehmen will, denn Fette verbrennen am effektivsten im Feuer der Kohlenhydrate (sagte am Montag der Sportmedziner zu mir). Wichtiger für mich ist, dass ich übergroße Portionen vermeide und nicht über mein „Sattgefühl“ esse (kennt sicherlich jeder, man ist zwar schon satt, ist aber trotzdem weiter weil es so lecker ist). Fastfood ist so gut wie komplett gestrichen, Süßigkeiten ebenso. Ich versuche auch Industriezucker so gut es geht zu meiden, in meinen Augen sind das nur unnötige Kalorien die ich mir sparen kann. Inzwischen steht auch immer öfter (grüner) Salat in allen möglichen auf dem Speiseplan und ich finde meinen Gefallen daran.
Jetzt wo der Sport wieder angezogen hat, die Einheiten häufiger und länger werden, sinkt mein Gewicht auch wieder – und das finde ich gut. Ziele habe ich mir mehrere gesetzt:

  • 95 kg
  • 90 kg
  • 86,5 kg (niedrigster Wert ever)
  • 80 kg
  • 75 kg (Idealgewicht bei meiner Größe)

Ob ich dort jemals hinkomme – es wird sich zeigen.  Bis dahin haue ich auf jeden Fall rein.

Ein Neuanfang

Fast ein halbes Jahr habe ich hier kein Lebenszeichen mehr von mir gegeben & ich möchte das ganze ein wenig erklären:

Nach dem Triathlon in Düsseldorf lief bei mir nicht mehr viel so, wie ich es mir gewünscht hätte. Private Probleme überstrahlten so ziemlich alles und ich war am Boden zerstört. Den zweiten Triathlon in Havelberg habe ich dann noch voll durchgezogen, danach habe ich noch irgendwie versucht die Form zu halten, ein normales, regelmäßiges & seriöses Training sieht aber anders aus.  Ich habe es nicht geschafft mich zu motivieren und den Arsch hoch zu kriegen, andere Dinge waren mir viel wichtiger und haben mich mehr beschäftigt.

Den Triathlon in Ratingen habe ich dann auf Grund der Witterungsbedingungen sausen lassen, eine sehr gute Entscheidung wie sich ein paar Tage später zeigte: Seit genau diesem Ratingen-Triathlon-Sonntag zog eine Erkältung auf, ich hab die erstmal ingnoriert, war ja nur ne Erkältung. Als ich dann Mittwochs beim Arzt war hat der mich erstmal krank geschrieben, mir am Montag dauf (weil es immer noch nicht besser war) sogar Antibiotika verschrieben, weil es eben nicht nur ne Erkältung war.

Nachdem das ausgestanden war holte ich mir dann die nächste Schniefnase, als die dann aber auskuriert war, traf es mich emotional nochmal hart. Ich habe jetzt seit Wochen keinen regelmäßigen Sport mehr gemacht, war nur ab und zu mal laufen, hab nicht auf dem Rad gesessen, war 1x schwimmen oder hab sonstwas gemacht, ich will gar nicht wissen wie es um meine Form bestellt ist. Aber sind wir doch mal ehrlich, manchmal gibt es einfach wichtigeres als „die Form“, Kilometerzeiten oder Höhenmeter. Das Leben ist kein Wunschkonzert und jeder von uns muss Rückschläge einstecken, egal ob sportlich, gesundheitlich, emotional oder was auch immer. Für mich waren andere Sachen einfach wichtiger. Auch jetzt ist immer noch nicht alles toll, das Tal ist aber durchschritten und es geht langsam aber sicher wieder bergauf.

Jetzt geht es darum in die Zukunft zu blicken und ich muss mich fragen,was ich überhaupt will. Die Frage hat mich in den letzten Wochen sehr viel beschäftigt, nicht nur sportlicherseits. Ganz klar für mich: Ich bin Triathlet und werde diese Sportart(en) nicht aufgeben. Ich bin jetzt wieder alleine und muss bei meiner Trainingsgestalltung & Zeiteinteilung auf niemanden mehr Rücksicht nehmen, für den Sport kann das nur positiv sein. Ich möchte zum TRC Essen wechseln und dort mein neues Team finden. Ich habe in den letzten Wochen gemerkt, dass ich mich in der Gruppe besser motivieren kann, besonders wenn die Einheiten hart sind. Das „Projekt 85“ habe ich auch nicht vergessen.

Wie ich 2014 angehen will, was ich kurz-, mittel- und langfristig erreichen will, weiß ich auch. Klar ist: So wie 2013 kann es nicht weitergehen, ich habe für meine eigenen Maßstäbe viel zu wenig gemacht, war viel zu undiszipliniert. Es muss ein umfassender Trainingsplan her, die Saison 2014 muss vernünftig geplant werden. Welche Ziele ich 2014 verfolgen werde weiß ich noch nicht, dazu muss ich mir noch Gedanken machen, erste Wettkämpfe sind angedacht, was ich aber weiß: Es ist Zeit für einen Neuanfang.

Genau deswegen habe ich mir jetzt erstmal einen 10 km-Lauftrainingsplan genommen und in meinen Kalender eingetragen. Ich brauche eine feste Vorgabe, einen Plan eben an dem man sich halten kann. Ich habe jetzt ein „Soll“ stehen und will dieses „Soll“ natürlich auch erreichen und einen Haken hinter der Trainingseinheit machen. In den nächsten Wochen will ich auch noch eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio abschließen, vor allem um auch bei Sauwetter bessere Trainingsmöglichkeiten zu haben.

Wie sagt man so schön: „Stark sein bedeutet nicht, nie zu fallen. Stark sein beudeutet immer wieder aufzustehen.“

Sonntagstraining & Projekt 85

Zuerst zum Training:
Wie jeden Sonntag war Treffpunkt um 10:00 am Stadtwald, es war heute echt kalt und so gab es das erste Training der Saison mit komplett langen Sachen. Training selber war unspektakulär aber gut, war heute mehr Dauerlauf als Tempo, so ne ruhigere Woche muss ja auch mal sein, nächste Woche geht es ja mit dem nächsten Wettkampf weiter.

12.37 km, 1:11:04, 5:45 min/km.

 

Jetzt zum Projekt 85:

Das letzte Update gab es vor genau 20 Tagen, damals zeigte die Waage 89.8 kg an, ich will hier aber nochmal das Bild vom ersten Wiegen überhaupt posten:



Und nun das Bild von heute:

 

Startgewicht 09.10.2010: 119.2 kg
Gewicht 02.09.2012: 89.8 kg
Gewicht 23.09.2012: 88.6 kg 
Abgenommen: 1.2 kg
Gesamt abgenommen: 30,6 kg

 

Ich habe die 30kg Marke geknackt! 30 Kilo sind in den letzten (noch nicht ganz) 2 Jahren von meinen Hüften verschwunden! Es sind jetzt nur noch 3.6 kg, Normalgewicht, ich komme!

Was ein Sonntag!

Es gibt viel zu berichten, ich mach es mal in Kurzform, die wichtigen Dinge zuerst:

  • Projekt 85 ist auf dem Weg und kaum noch aufzuhalten. Folgendes Foto ist brandheiß aus meiner Kamera herausgefallen:
    WAHNSINN! Damit habe ich
  • ein weiteres Ziel erreicht! Die nächste „magische“ Grenze ist gefallen, es sind nur noch 4.8 kg bis zum Normalgewicht!
  • Das Essen von Gestern und Heute ist noch erwähnenswert weil es superlecker war, supereinfach zu machen ist und dazu auch noch gesund ist, das Rezept findet ihr hier!
  • Der Dauerlauf am Sonntag war auch ein traumhaft, Abends habe ich mich seit langem mal wieder auf eine Zollvereinrunde begeben. Das Licht war echt toll, die Natur so wunderbar grün und der Lauf ging mir echt einfach von der Hand, so muss es an einem Sonntag sein.
    12.39 km, 1:10:04, 5:39 min/km, ø HF 153
  • Vereinsnews: Ute wird mit 3 Minuten Vorsprung Nordrheinmeisterin über 10km, Tyll gewinnt mal eben den 4km Lauf und Jan wird Gesamtneunter, Glückwunsch hierzu!

Ein besseres Leben

Zur Zeit läuft es einfach super bei mir, auch ernährungstechnisch ist alles im grünen Bereich, wenn es so weiter geht müssen die 90 kg bald fallen. Wenn ich da so drüber nachdenke muss ich mit dem Kopf schütteln, 90 kg, davon habe ich niemals zu träumen gewagt und jetzt sagt die Waage, dass ich gerade mal 1 kg von ihr entfernt bin.
Es sind nur noch 6 kg bis ich meine 85kg erreicht habe und damit laut BMI nicht mehr übergewichtig bin! Als ich im Oktober 2010 angefangen habe Dinge in meinem Leben besser zu machen, mein Leben wieder auf die Kette zu kriegen und mal wieder damit angefangen habe zu leben, da war mir das doch alles gar nicht bewusst WAS sich alles für mich ändern würde. Ich konnte doch gar nicht ahnen was sich alles ändert, wie sich das alles anfühlen würde.

Ich bin so ein verdammter Glückspilz, dass ich damals zufällig dieses Video gesehen habe (was natürlich inzwischen in Deutschland gesperrt ist, deswegen hier nochmal aus einer anderen Quelle). Ich bin auch ein Glückspilz, weil meine Freunde für mich da waren und mich unterstützt haben, auch wenn sie wahrscheinlich genauso wenig wussten, wo das alles hinführen würde. Wenn ich jetzt an damals zurück denke schießen mir sofort Tränen in die Augen, nicht weil ich traurig bin und der Zeit damals hinterher trauere (nein, ganz bestimmt nicht!), sondern weil ich jetzt ein so viel besseres Leben habe. Das Beste ist, dass genau eine Person Schuld ist: Ich selbst.

Das Leben ist so viel schöner mit weniger Gewicht, es ist ein wirklich ganz anderes Leben. Ich liebe dieses Leben und will nie wieder zurück. Nie wieder. Niemals. Nie.

Wenn du das jetzt liest und vielleicht dabei denkst „Ich würde das nie schaffen“, doch, natürlich kannst du! Es ist nie zu spät anzufangen, das klingt vielleicht megaplatt, es ist aber wahr!

You can do it. All you have to do is do it. —Ben Davis

Ja, es ist hart, man schwitzt viel. es ist manchmal unbequem, der Sport macht nicht immer Spaß (währenddessen, hinterher war es immer super!), die Ernährungsumstellung ist auch nicht einfach und Schokolade doch so verdammt lecker, diese Liste könnte endlos weitergehen, wieso man es NICHT machen sollte, wer aber wirklich etwas für sich in seinem Leben ändern will und das auch wirklich wirklich wirklich will wird es schaffen. So einfach ist das. Du kannst es schaffen, du musst es nur tun. Schritt für Schritt. Klingt vielleicht zu einfach, es ist die Wahrheit.

Update Projekt 85 – 05.08.2012

Lange gab es kein Update mehr (27.6), doch natürlich läuft das Projekt 85 unverändert nebenher, heute gibt es wieder ein Update:

Gewicht 27.06.2012: 94.5 kg
Gewicht 05.08.2012: 92.3 kg
——————————
Abgenommen: 2.2 kg

Projekt 85 läuft gerade genau nach meinen Wünschen, es sind inzwischen nur noch 7,3 kg bis zu den 85 kg und damit zum Normalgewicht! Dieses Jahr habe ich bereits eigentlich unglaubliche 17,4 kg abgenommen, seit dem ich 2010 in mein neues Leben gestartet bin sind es sogar 26.9 kg! Wenn es so weiter geht kann ich vielleicht das Projekt 85 dieses Jahr noch abschließen…

Look of the day

image

Ich mag den Sommer…

Langer Lauf am Samstag

Dieses Wochenende gab es Samstag meinen langen Lauf, bei perfektem Laufwetter machte ich mich mit Laufrucksack ab Zollverein auf die schon öfters gelaufene Runde über Essen/Bochum/Gelsenkirchen/Essen.

Seit meinen letzten Läufen hatte sich auf der Runde vieles verändert, auf einmal war alles wirklich richtig grün und teilweise kaum wieder zuerkennen. Da es heute ein langer Lauf werden sollte passte ich direkt am Anfang mein Tempo an und zuckelte mit 6:25er Schnitt los. Diesmal habe ich keine Musik beim Laufen gehört sondern „Not safe for work“, einen Talk-Podcast den man nur schwer in Kategorien packen kann, am besten mal selber austesten.

Der Lauf war angenehm und es war nicht zu anstrengend, die Strecke ist aber auch immer wieder schön abwechslungsreich und wird nicht monoton. Als ich am Rhein-Herne-Kanal angekommen war habe ich mich direkt ans Wasser gesetzt und eine Pause gemacht, es war einfach herrlich in der Sonne zu sitzen und die Ruhe und Natur zu genießen.

Der Rückweg lief dann auch echt gut, im Nordsternparke war auf Grund eines Metal-Festivals der direkte Weg am Kanal gesperrt (auch wenn mir der Sinn dieser Aktion versperrt bleibt, Die Ausbreitung von Musik&Schallwellen lässt sich ja bekanntlich nicht durch ein Absperrband oder Sicherheitspersonal aufhalten) und ich war gezwungen einen kleinen Umweg zu laufen, weit war der aber auch nicht.

Es lief einfach vor sich hin, am Ende war ich trotzdem froh als ich wieder am Auto angekommen war. Nach dem Duschen hatte ich einen Schmerz im Knie, inzwischen ist aber wieder alles gut.

Ich habe mich Samstag auch mal wieder gewogen und bin mit dem Ergebnis zufrieden, aber seht selbst:

Ich kann mich gar nicht mehr dran erinnern, wann ich das letzte mal so wenig gewogen habe! Auch im Spiegel kann ich die Gewichtsveränderung ganz klar erkennen, es ist echt krass wie viele Knochen man so hat, die man vorher an seinem eigenen Körper noch nie zu Gesicht bekommen hat. 🙂

Dafür, dass ich Anfang des Jahres noch 107.5kg auf die Waage gebracht habe bin ich mit dem bisherigen Verlauf super zufrieden!

Seit dem Beginn des Projekt 85 habe ich 13 kg abgenommen, im Schnitt etwas mehr als 500g pro Woche!

Projekt 85 ist voll auf dem Weg, Normalgewicht ich komme!

 

Wiegen 12.2.2012

29.01.2012: 104.1 kg
12.02.2012: 102.5 kg

Zack, wieder 1.6 kg weg in 14 Tagen. So darf es sehr gerne weitergehen, bald bin ich wieder UHU 🙂

Wiegen 29.1.2012

14. Januar 2012: 107.5 kg

2012-01-29-gewicht

Heute: 104.1 kg
Abgenommen: 3.4 kg

Was ein Start für das Projekt 85! In 15 Tagen habe ich 3.4 kg abgenommen und ich finde das echt krass: Ich esse normal und hungere nicht, ich verzichte nur auf Süßkram, Softdrinks und koche selbst und (meistens) frisch und mache Sport. Diese Woche habe ich ca. 6000 kcal nur durch den Sport zusätzlich verbraucht, das mache ne Menge aus: Die Kalorienmenge entspricht 11 1/2 Tafeln Milka Alpenmilchschokolade oder 1,77 kg Gummibärchen oder 51 1/2 Kinderriegel, mit anderen Worten: Kein Wunder wieso ich abnehme 🙂

Libra_2012-01-29

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.